Braucht es eine Beziehung zur Schweiz um Schweizerdeutsch zu übersetzen?

Braucht's für Übersetzungen ins Schweizerdeutsche Schweizer?
 
Die meisten Schweizer können auch wenn sie ihr bestes Hochdeutsch sprechen nicht verbergen, woher sie kommen. Was ist aber mit ihren Texten? Sieht man denen auch an, dass sie von einem Eidgenossen geschrieben wurden? Und was bedeutet das für Übersetzer, die Schweizerdeutsch ins Englische (oder umgekehrt) übersetzen? Brauchen die eine besondere Beziehung zur Schweiz?
 
Das kommt ganz darauf an, wie die Sprachen kombiniert werden.
 

Vom Schweizerdeutschen ins Englische

Wenn es um das Übersetzen vom Schweizerdeutschen ins Englische geht, ist die Sache auf den ersten Blick recht simpel: Die Schweizer benutzen ja beim Schreiben Hochdeutsch, da der Dialekt nur gesprochen wird. Die einfache Antwort wäre demnach „nein“, ein Übersetzer braucht keine Beziehung zur Schweiz.

Aber was ist schon einfach im Leben? Die Schweizer haben dann doch einen eigenen Stil, wenn es ums Schreiben von Hochdeutsch geht: bei der Satzstruktur, diversen Ausdrücken, der Verwendung von Grammatik und sogar der Rechtschreibung von Wörtern. Das heisst im Ergebnis zwar nicht, dass ein guter Übersetzer nicht Schweizerdeutsch/Englisch übersetzen kann. Wenn die Beziehung zur Schweiz fehlt, besteht jedoch die Gefahr, dass Nuancen im Ausgangstext übersehen werden.
 

Vom Englischen ins Schweizerdeutsche

Das Übersetzen vom Englischen ins Schweizerdeutsche ist eine ganz andere Sache. So anders, dass ein Übersetzer ohne eine Beziehung zur Schweiz diese Arbeit nicht meistern kann.

Das Problem geht auf den oben genannten Stil zurück. Das Deutsch im Ausgangstext zu verstehen und den Stil zu reproduzieren, sind zwei völlig verschiedene Aufgaben. Ohne die Schweiz und das dort verwendete Hochdeutsch gut zu kennen, ist es unmöglich zu wissen, welche Satzstruktur oder andere Nuancen verwendet werden müssen.
 
Die Schweizer verstehen zwar richtiges Hochdeutsch, bevorzugen aber ihren eigenen Stil. Ein Text in richtigem Hochdeutsch kann Schweizern sogar etwas fremd vorkommen und spricht sie deshalb möglicherweise nicht an. Für rein informative Texte wird gutes Hochdeutsch sicher immer ausreichen. Aber bei allem, was mit Marketing zu tun hat, müssen Sie die Herzen Ihrer Leser ansprechen – und das bedeutet, Schweizer Hochdeutsch zu verwenden.
 

Zurück zur Frage

Brauchen Übersetzer also eine besondere Beziehung zur Schweiz, um Schweizerdeutsch zu übersetzen? Wenn Sie Schweizerdeutsch in Englisch übersetzen, lautet die Antwort „nein“. Jeder deutsche Übersetzer sollte die Arbeit machen können. Wenn der Übersetzer jedoch eine Beziehung zur Schweiz hat, wird die Übersetzung letztlich die Bedeutung wahrscheinlich etwas besser erfassen. Wenn Sie jedoch eine Übersetzung aus dem Englischen ins Schweizerdeutsche benötigen, sollten Sie die Arbeit auf jeden Fall einem Übersetzer mit einer Beziehung zur Schweiz anvertrauen.
 
 

Das könnte Sie auch interessieren: