Wer sollte am besten Ihre Geschäftsübersetzung machen?

SMS, Videokonferenzen und Co. sind zwar aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken, klassischer Korrespondenz kommt in der Berufswelt aber immer noch eine Schlüsselrolle zu. Warum auch immer Sie einen Geschäftsbrief oder eine E-Mail schreiben: Sie möchten bestimmt, dass Ihre Nachricht korrekt, höflich und für den Empfänger leicht verständlich ist. Aber was kommt heraus, wenn Sie Online-Tools für Ihre Geschäftsübersetzungen verwenden?
 
Sie sind also deutsch und schreiben an einen englischsprachigen Kunden. Ihr Englisch ist nicht schlecht, aber um sicher zu gehen und Zeit zu sparen, geben Sie Ihren Text bei Google Translate ein. Dann können keine Fehler passieren, oder?!
 

„Sehr geehrte Damen und Herren,“

Übersetzungsbeispiel 1
„Dear Sirs and Madames,“ wird von englischen Muttersprachlern sicher verstanden, aber professionell sieht anders aus, denn:

  • Es enthält einen Rechtschreibefehler.
  • Es ist üblich, „Dear Sir/Madam,“ zu schreiben.
„Ich freue mich auf Ihre Antwort.“

Übersetzungsbeispiel 2

Auch hier gilt: Verstanden wird das. Allerdings ist die allgemein verbreitete Form „I look forward to hearing from you.“
 
Wenn man das korrekte Englisch von Google ins Deutsche übersetzen lässt, erhält man interessanterweise folgendes:

Übersetzungsbeispiel 3

Das höflichere „Ihnen“ ist in Geschäftskorrespondenz sicherlich mehr angebracht als das informelle „dir“.

„Mit freundlichen Grüssen“

Übersetzungsbeispiel 4

„Yours sincerely“ ist sicher nicht die einzige Option für eine geschäftliche Email. „Mit freundlichen Grüssen“ ist eine deutsche Wendung, für die es im Englischen, abhängig vom Kontext, eine Vielzahl Gegenstücke gibt: yours sincerely, yours faithfully, best wishes usw.
 
Sie fahren eine Woche in Urlaub. Der Pass ist eingesteckt, der Hund im Haustierhotel untergebracht… Nur noch schnell die automatische Emailantwort einrichten:

„Ich bin ab dem 12.01.2019 im Urlaub.“

(I’m on vacation from the 12-01-2019.)

Jetzt aber: Eine Woche wohlverdiente Ruhe und Entspannung, ohne irgendwie gestört zu werden.

Leider bombardieren Sie Ihre englischsprachigen Kunden schon früh am 14. mit dringenden Nachrichten. Warum? Weil sie Google benutzt haben, um Ihre automatische Nachricht zu übersetzen, und dabei dies als Ergebnis rauskam:

Übersetzungsbeispiel 5

„Ich bin am 12.01.2019 in Urlaub.“

 
Kein guter Start in den Urlaub.

Im Geschäftsleben führen schlechte Übersetzungen zu Verwirrung und Missverständnissen und lassen Sie unprofessionell aussehen. Und wenn Online-Übersetzungssoftware schon mit einfachen Begrüssungsformeln und Ausdrücken in Geschäftskorrespondenz zu kämpfen hat, lohnt es sich bestimmt, Kontakt zu professionellen Übersetzungsdiensten aufzunehmen.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

 
 
 
 
Disclaimer: Alle Übersetzungsbeispiele in diesem Blog geben die Qualität der Übersetzungen wieder, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von den jeweiligen Online-Diensten angeboten wurde.